Schüler Norbert, alias "Seppli"

Geschätzter Lehrer  Bünzli

Ja, das waren noch Zeiten, als man Briefe mit dem Fülli und Tinte schreiben musste/durfte….und nicht auf der Schiefertafel stand: Server nicht gefunden…

Wir haben uns zuerst einmal ganz herzlich über die Einladung von Marliese Stoll gefreut und wurden immer "gwundriger", wohin uns die Carfahrt auch führen würde….Leider machte uns der Wettergott einen kleinen Strich durch die Rechnung und wir sahen nicht sehr viel vom schönen Appenzellerland.

Was wir aber auf und in der Waldegg gesehen und erlebt haben, dass übertraf sehr viel von unseren bisherigen Erlebnissen! Den Apéro in der sagenhaften Backstube mit den für mich sowieso kaum überwindbaren Appenzellerbieber und Schleckereien….sagenhaft! Und endlich wieder einmal ohne schlechtes Gewissen an eine Holzbeige pinkeln (schiffen)…das werde ich einmal meinen Grosskindern vorführen (aber nur den Buben) Als dann meine Frau auf dem Holzbänkli anfing zu "lismä",  ja, da erinnerte ich mich doch an verflossenen Jahre, als sie noch für unsere 3 Kinder die "Schlüttli" in pink/rosa und blau,  selber strickte.

Etwas verdutz waren wir dann schon, als es hiess: Schuhlthek fassen!!! Was dann folgte, war einfach einmalig! Leider ein etwas überstrenger Lehrer mit dem leichten Hang zur Bevorteilung einer einzelnen Person…(siehe Klassenfoto) aber sonst wären wir früher froh gewesen, wir hätten es in der Schule immer mit einem so top besetzten Lehrer so gut gehabt! Dass wir dann auch noch mit einem so perfekten Nachtessen von der Suppe bis zum Dessert verwöhnt wurden….(und das im Schulzimmer auf den Pult`s) einmalig! ja ja, früher haben wir Tatzen bekommen, wenn wir im Zimmer etwas gegessen haben…wie sich die Zeiten ändern….Das Benoten der Mitschüler, und dass so viele meiner Schulkameraden/innen nochmals die 4. Klasse wiederholen  müssen, fand ich doch etwas "hart" . Ich hoffe, ich werde trotzdem doch einige im neuen Schuljahr auf dem Pausenplatz wieder antreffen.

Ihnen wünsche ich für die zukünftigen Schulklassen, dass sich nicht allzu viele Flegel einschleichen und sie weiterhin mit soviel Witz und Humor ihre tolle Arbeit weiterführen.

Ihr ehemaliger Schüler Norbert / alias Seppli

Klärli

Liebe Familie, liebe Freunde, lieber Herr Lehrer Bünzli

Der „27. April“  wird mir noch lange in Erinnerung bleiben!

Ihr alle habt mir mit eurer Fröhlichkeit einen wunderbaren

Geburtstag beschert. Ich konnte in euren lachenden

Gesichtern lesen, dass es euch auch gefallen hat.

Gemeinsam sind wir in unsere Schulzeit eingetaucht und

viele Erinnerungen sind wach geworden…es kam mir so vor,

als wären wir damals alle in der gleichen Klasse gewesen.

Was mich etwas erschüttert hat ist, dass ich den Sprung in die

fünfte Klasse nicht geschafft habe, ja sogar in die dritte Klasse

zurückversetzt wurde. Ja, ja da habe ich viel aufzuholen.

Ich danke euch für diesen herrlich erfrischenden, fröhlichen und

schönen Abend. Wir haben viel gelacht und dieses Lachen soll

uns das ganze Jahr begleiten.

Vielen Dank für die tollen Rückmeldungen und die Fotos. Ihr alle

habt mich reich beschenkt und verwöhnt.

Die persönlichen Dankesbriefe sind in Arbeit… bald werden

sie in eure Briefkästen flattern.

Liebe Grüsse aus der dritten Klasse sendet euch Klärli

PS: Für die schmerzenden Bauch- und Lachmuskeln  kann ich

keine  Verantwortung übernehmen. Es gibt nur ein Rezept: Weiter lachen!

An Herr Lehrer Bünzli: Ich habe lange geübt für diese schöne „Schnürlischrift“

Marie Luise

 

Grüezi Herr Bünzli

Ich danke Ihnen ganz herzlich für die tollen Fotos. Ich hatte auch grossen Spass an Ihrem Unterricht im Tintelompe! Wir waren ja nicht gerade die pflegeleichtesten Schülerinnen und Schüler. Ich bewundere Ihre Schlagfertigkeit! Wir haben auf verschiedene Arten probiert, sie aus der Reserve zu locken. Ich fand wir waren eine tolle Truppe und hatten grossen Spass an Ihrem Unterricht!

Ich habe aber auch die Erfahrung gemacht, dass es nicht nur Vorteile bringt, die Lieblingsschülerin vom Lehrer zu sein! Ich bin froh, dass mir diese Rolle in meiner richtigen Schulzeit erspart geblieben ist. Ich bin vom Kindergarten an bis zur 3. Sekundarschule mit meiner besten Freundin (dem Zischgeli) zur Schule gegangen. Wir hatten eine sehr schöne Zeit zusammen und es war richtig toll, im Tintelompe nochmals in diese Zeit zurück versetzt zu werden.

Liebe Grüsse

Marie-Luise