Vorbrogg, Brögi und Tenn

Durch das Tennstor des Schnuggebocks treten Sie auf die „Vorbrogg“, hinter der sich der Stall befindet. Im Appenzellischen bezeichnet man als „Brogg“ den Ort, auf dem die Kühe an der Futterkrippe stehen. Daher also der Name „Vor-Brogg“. Hier bewahrt der Bauer all’ die Dinge des täglichen Bedarfs auf. Über Ihren Köpfen befindet sich die „Brögi“, eine Art Ablage für Strohballen, Zaunpfähle und andere Stecken („Brögel“). Links vorne ist das Tenn angedeutet, darüber türmt sich der Heustock. Hier sehen Sie, wie auch in anderen Winkeln des Schnuggebock „Bèèchüe“ herumstehen. Das sind aus Jungtannen-Stämmen geschnitzte einfache Spielzeug-Kühe, ursprünglich auch aus Knochen („Bèè“ = Bein) geschnitzt. Im Appenzeller Bauernhaus ist das Tenn kleiner als in anderen Gegenden. Es wird hier nur als Futtergang zwischen den Gross- und Kleinviehställen genutzt und nicht auch als Dreschbühne wie in Gebieten mit Ackerbau.